Speed Reading lernen: Die verschiedenen Möglichkeiten im Vergleich

Das Speed Reading übt auf viele Menschen eine große Faszination aus und wird zuweilen der Magie zugeordnet, weil man es nicht glauben kann, dass man ein Buch innerhalb weniger Stunden lesen kann. Dahinter verbirgt sich jedoch kein Trick, sondern spezielle Techniken, die jedem das Schnelllesen ermöglichen können. Wer leidenschaftlich gerne liest oder im Beruf viel lesen muss, kann enorm davon profitieren und sollte somit entsprechende Lernangebote wahrnehmen. All diejenigen, die vorab ein paar Informationen sammeln möchten, werden hier auf bibliothek.info fündig.

Vorteile des Speed Readings

Das Speed Reading erweckt zuweilen einen mysteriösen Eindruck und wird von Außenstehenden als Geheimwissenschaft wahrgenommen. Dass man innerhalb kürzester Zeit ganze Bücher verschlingen kann, erscheint unrealistisch und ruft Skeptiker auf den Plan. Diese sollten sich allerdings auf das Ganze einlassen, um zu erkennen, dass es sich um eine erlernbare Fähigkeit handelt.

Man benötigt für das Speed Reading keine besondere Begabung, sondern muss lediglich eine spezielle Technik anwenden. Damit geht zunächst ein gewisser Lernaufwand einher, der sich angesichts der folgenden Vorteile aber lohnt:

  • höhere Konzentration
  • gesteigerte Leseeffektivität
  • besseres Textverständnis
  • enorme Zeitersparnis

Es wirkt zunächst paradox, ist aber Tatsache, dass das Lesen mit gezielten Techniken des Speed Readings besser funktioniert. Eine Verdoppelung der Lesegeschwindigkeit ist hier durchaus möglich und verbessert zugleich das Verständnis, da man besonders konzentriert liest.

Die verschiedenen Techniken des Speed Readings

Wenn es darum geht, das Speed Reading zu lernen, lassen sich viele Interessierte zunächst einschüchtern. Das Schnelllesen übt eine große Faszination aus, kann aber auch respekteinflößend sein. Hier sollte man keine falsche Scheu an den Tag legen und sich vor Augen führen, dass es sich um keine Fähigkeit handelt, die angeborenes Talent erfordert. Eine gewisse Begabung ist zwar nicht verkehrt, aber nicht erforderlich, um das Speed Reading zu lernen.

Hier kommt es vor allem auf die richtige Technik an, die man sich aneignen kann. Wissenswert ist in diesem Zusammenhang, dass verschiede Techniken existieren.

Lernende sollten daher die folgenden Herangehensweisen kennen:

  • Verringerung der Augenfixierungen
  • Vermeidung von Regressionen
  • entspannter Blick

Der Erfolg des Speed Readings hängt davon ab, dass man entspannt auf den Text blickt, das periphere Sehvermögen nutzt und ständiges Zurückspringen vermeidet. Stattdessen sollte man keine einzelnen Wörter fixieren, sondern nur wenige Augenfixierungen zulassen. Auf diese Art und Weise kann man mit etwas Übung schneller lesen, ohne dass das Textverständnis darunter leiden müsste.

Damit dies gelingt, kann es sinnvoll sein, den Text zunächst zu überfliegen und zudem während des eigentlichen Speed Readings einen Zeiger zu nutzen. Zudem sollte man sich bewusst machen, dass es einen Unterschied macht, ob man in einem Buch oder am Bildschirm liest.

Vergleich der verschiedenen Lernangebote im Bereich des Speed Readings

Wer sich für das Schnelllesen interessiert und um die Vorteile weiß, benötigt typischerweise Unterstützung beim Lernen und begibt sich somit auf die Suche nach geeigneten Anbietern. Hier sind unterschiedlichste Institutionen zu nennen, die einerseits verschiedene Techniken vermitteln, andererseits aber vor allem auf unterschiedliche Lernangebote setzen.

Interessierte tun gut daran, hier zu vergleichen, um sich mit der Unterschiedlichkeit vertraut zu machen und schlussendlich die richtige Wahl treffen zu können. Im Folgenden gibt es eine kleine Übersicht.

  • Präsenzkurse
    Zunächst kann man auf Präsenzkurse bei privaten Anbietern oder auch an der VHS verweisen. Im Rahmen regelmäßigen Präsenzunterrichts erhält man gemeinsam mit Gleichgesinnten eine Einführung in die Welt des Schnelllesens und kann sich entsprechende Techniken unter fachlicher Anleitung aneignen.
  • Fernlehrgänge
    Fernkurse verfolgen ein ähnliches Konzept wie Präsenzlehrgänge, indem sie als Lehrgänge unter fachlicher Anleitung daherkommen. Allerdings verzichten sie auf Präsenzen vor Ort und bescheren den Teilnehmenden so zeitliche und örtliche Unabhängigkeit. Dadurch lässt sich das Ganze gut mit dem Beruf und/oder der Familie vereinbaren.
  • App
    Immer mehr Fernkurse setzen auf das E-Learning und kommen somit als digitale Lernangebote daher. App-Kurse treiben dies gewissermaßen auf die Spitze und machen Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets zu ihren zentralen Medien. Da das Handy für die meisten Menschen ohnehin ein ständiger Begleiter ist, haben Lernende per App jederzeit und überall Zugriff auf ihren Speed-Reading-Kurs.
  • Selbststudium
    Menschen, die einerseits das Schnelllesen lernen und andererseits ihrer autodidaktischen Veranlagung Rechnung tragen möchten, liegen mit einem Selbststudium goldrichtig. Online-Tutorials und Lehrbücher für Autodidakten legen den Grundstein dafür, das Speed Reading in Eigenregie zu lernen.

Unabhängig davon, für welche Variante man sich schlussendlich entscheidet, kommen verschiedene Anbieter in Betracht. Neben der jeweiligen Lehrgangsform sollten auch die sonstigen Rahmenbedingungen im Zuge eines Vergleichs Beachtung finden. Dabei geht es vor allem um das jeweilige Lernkonzept, die vermittelte Technik sowie die anfallenden Kosten. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte lässt sich das passende Lernangebot finden.

Wer es bedauert, dass in der Schule das Schnelllesen nicht zum gängigen Lernstoff gehört, sollte nicht lange hadern, sondern die eigene Bildung selbst in die Hand nehmen. Indem man sich auf die Suche nach einem geeigneten Speed-Reading-Kurs begibt, kann man sich diese Fähigkeit aneignen und fortan stets davon profitieren.

Die Auseinandersetzung mit dem Speed Reading kann mit einem gewissen Aufwand verbunden sein, den Interessierte aber nicht scheuen sollten. Stattdessen sollte man Initiative zeigen und sich dem Lernen widmen, um sich diese Fähigkeit anzueignen. Das Speed Reading kann in nahezu allen Lebenslagen von Vorteil sein und erweitert die im Rahmen der Schule vermittelte Lesekompetenz.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/58 ratings